Skip to main content

Top 100 Innovator Kueppers Solutions zeigt: Innovation ist größenunabhängig

So sieht die neue Mischeinheit aus, die Kueppers Solutions entwickelt hat. © Kueppers Solutions GmbH

Die Mischeinheit, die im metallischen 3D-Druck hergestellt wird, optimiert die Dosierung des Gasaustritts und reduziert die entstehenden Stickoxide um bis zu 90 Prozent. © Kueppers Solutions GmbH

Was wieder einmal bewiesen wäre: Nicht nur große Unternehmen oder Konzerne sind Horte von Innovationen. Das NIRO-Mitgliedsunternehmen Kueppers Solutions GmbH aus Gelsenkirchen hat vor kurzem die renommierte Auszeichnung „Top 100 Innovator“ für seine innovative Mischeinheit für Erdgasbrenner erhalten.

Eine grundsätzliche Frage stand am Anfang der Entwicklung: Wie kann das Gas-Luft-Gemisch in Gasbrennern optimiert und der Stickoxid-Ausstoß gesenkt werden? Für Kueppers Solutions stellen Hochleistungsbrenner und Brenntechnologie für die Industrie, so z. B. im Maschinenbau, in Lackieranlagen oder auch Großbäckereien, das Kerngeschäft dar. Absehbar ist, dass zahlreiche Thermoprozessanlagen in näherer Zukunft modernisiert werden müssen. Konsequente Lösung: Die Entwicklung einer innovativen Mischeinheit, die im metallischen 3D-Druck hergestellt wird und die Verbrennung umweltfreundlicher macht.

Das mittlerweile marktreife Ergebnis lässt sich in jeden Erdgasbrenner einsetzen, da vor der Herstellung der Mischeinheit ein digitaler Zwilling erstellt wird. Dazu führten zahlreiche praktische Versuche, begleitet von komplizierten, rechenintensiven Verbrennungssimulationen.
Neben Top-Abgaswerten und einem effizienten, Ressourcen schonenden Energieeinsatz spricht auch die Kompatibilität zu im Markt befindlichen Brennersystemen für die innovative Mischeinheit.

Ohne die Einbindung geeigneter Kooperationspartner und verschiedenster Experten lässt sich ein derartiges Projekt wohl kaum realisieren: Eine enge Zusammenarbeit mit dem Institut für Technische Verbrennung (ITV), dem Lehrstuhl für Digitale Additive Produktion (DAP) und dem Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK) der RWTH Aachen sowie dem Gas- und Wärmeinstitut e. V. (GWI) aus Essen führte in vielen einzelnen Entwicklungsschritten zum fertigen Produkt. Zudem konnte Kueppers Solutions für die Vermarktung und anstehende Markterschließung mit den regionalen Versorgungsunternehmen Gelsenwasser AG und Stadtwerke Bochum zwei weitere Mitstreiter gewinnen.

Dazu Jens te Kaat, NIRO-Vorstandssprecher und Geschäftsführer von Kueppers Solutions: „Eine Innovation fällt ja nicht vom Himmel. Da sind viele kleine Entwicklungsschritte – auch Rückschritte – zu machen, bevor das innovative Produkt am Ende in den Startlöchern steht. Daher sind wir sehr stolz, mit unserem kleinen Team und verlässlichen, überaus kompetenten Partnern diese Mischeinheit entwickelt zu haben. Gute Kontakte und die richtigen Partner, ein Ziel vor Augen, Experimentierwille und Teamgeist, all das sorgt dafür, dass Innovation größenunabhängig ist.“

Diese Innovationsgeschichte macht Mut und ist zugleich Ansporn auch für kleinere Unternehmen, innovative Produkte zu kreieren.