Skip to main content

proWeiterbildung PLUS: Sitzung des Lenkungskreises mit neuer Besetzung

Ingrid Lange, Geschäftsführerin NIRO e. V., Sascha Dorday, Geschäftsführer WFG Kreis Unna und Dr. Nina Jung, die neue Leiterin für den Bereich Fachkräftesicherung bei der WFG Kreis Unna, (v.l.n.r.) bilden den Lenkungskreis. © NIRO e. V.

Der Lenkungskreis für das Projekt proWeiterbildung PLUS traf sich zum ersten Mal in diesem Jahr am 22. März 2023, um den aktuellen Stand der Projektarbeit zu reflektieren. Die neue Leiterin für den Bereich Fachkräftesicherung bei der WFG Kreis Unna Dr. Nina Jung war zum ersten Mal mit dabei.

Der Lenkungskreis kommt regelmäßig zusammen, um kontinuierlich die Fortschritte in der Projektarbeit im Blick zu behalten und anstehende Aktivitäten und Entscheidungen abzustimmen.
Bei diesem Treffen war zum ersten Mal Dr. Nina Jung dabei. Sie folgt auf Anita Flacke und verantwortet seit Februar 2023 den Bereich Fachkräftesicherung bei der WFG Kreis Unna. Damit ist sie zugleich Leiterin des Projekts.
Dr. Nina Jung konnte sich bereits einen sehr guten Überblick verschaffen und wird zukünftig im Projektgeschehen präsenter sein: Im neuen Online-Format „45 Minuten proWeiterbildung PLUS“ wird sie die Moderation übernehmen. Seit Ende Januar 2023 werden dort einmal im Monat aktuelle Themen rund um das Projekt diskutiert. Es stößt auf sehr gute Resonanz bei Verantwortlichen aus Unternehmen und Bildungsdienstleistern.

Der Lenkungskreis zog ein erstes Resümee zum Konzept der REGIO-Jobfamilien, das im Projekt genutzt wird. Die erste REGIO-Jobfamilie Produktion wurde erfolgreich bearbeitet. Dafür wurden die ersten Kompetenzanalyse-Instrumente inhaltlich gefüllt. Ein Soll/Ist-Abgleich der Kompetenzen einzelner Jobprofile wird damit komfortabel möglich und führt zu Weiterbildungsbedarfen, die wiederum als Grundlage für passgenaue Weiterbildungsangebote dienen. Momentan steht die Visualisierung des Tools an.
Aktuell wird die REGIO-Jobfamilie Vertrieb/Marketing bearbeitet und erste Interviews mit Expert*innen aus diesem Bereich haben stattgefunden.

Für die nächsten Monate steht neben der Bearbeitung der REGIO-Jobfamilien auf dem Plan, die im Projekt engagierten Unternehmen enger mit den Bildungsdienstleistern zu vernetzen. Hier werden Ideen für innovative Formate und kommende Workshops entwickelt.

Weiterhin steht auf der To-Do-Liste die Gestaltung und Programmierung der digitalen Plattform, die die wichtigsten Projektergebnisse allen Interessierten zur Verfügung stellt und darüber hinaus ausgewählte Services rund um Berufliche Weiterbildung vorsieht. Der Lenkungskreis diskutierte die Roadmap zur Vorgehensweise und mögliche Schwerpunkte. Im nächsten Schritt wird ein Konzept sowie ein Geschäftsmodell für die Plattform entwickelt.
Die Hälfte der Projektlaufzeit ist um. Eine gute Basis für den regionalen Weiterbildungsverbund ist gelegt. Er wird weiter ausgestaltet, um auch über die Projektlaufzeit hinaus zu wirken.