Zum Hauptinhalt springen

Nummer 6

Dr.-Ing. Ronny Zwinkau, Oberingenieur und stellvertretender Institutsleiter am Institut für Produktionssysteme (IPS) der Fakultät Maschinenbau an der Technischen Hochschule Dortmund, öffnet für NIRO das Türchen Nummer 6.

Wie haben Sie mit NIRO Unterstützung erfahren?
Das NIRO Netzwerk ist für uns als Institut für Produktionssysteme ein verlässlicher und sehr zuvorkommender Partner, wenn es um den Transfer von Forschungsergebnissen in die Industrie geht. Dazu bietet NIRO mit unterschiedlichen Formaten eine tolle Plattform für unsere Workshops, die Vorstellung unserer Spin-Offs sowie für Forschungskooperationen.   
Gleichwohl ziehen wir aus dem Austausch mit NIRO-Mitgliedern weitere Inspiration für unsere Forschung und können somit gemeinsam die Zukunft gestalten.  

Was war oder ist für Sie das Besondere an NIRO in diesem von Corona geprägten Jahr?
Besonders beeindruckt hat mich am NIRO Netzwerk die schnelle gegenseitige Unterstützung, die insbesondere in dieser besonderen Zeit wertvoller denn je ist. Darüber hinaus haben sich im gegenseitigen Austausch immer wieder neue Wege eröffnet. Dieses Selbstverständnis des „You will never walk/work alone“ sollten wir auch nach Corona beibehalten.

Was wünschen Sie sich für das kommende Jahr von NIRO?
Ich wünsche mir, dass das Ruhrgebiet zusammen mit NIRO nicht nur die Herausforderungen der Digitalisierung meistert, sondern die Chancen wahrnimmt und zukünftig als Pionier vorangeht. Dazu gilt es, Forschung und Industrie im Rahmen von innovativen Projekten und Initiativen zusammenzubringen. Das geht beispielsweise über strategische Partnerschaften oder über ZIM-Projekte (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand). Es wäre toll, wenn uns NIRO hier unterstützt, motivierte Partner aus der Industrie zu finden, die unsere Kompetenzen benötigen oder ergänzen und mit uns den nächsten Schritt insbesondere in Themenfeldern wie Softsensorik, Produktionssteuerung in der Kleinserie, datenbasierte Qualitätsprognose und -regelung, Mensch-Technik-Interaktion oder Matrix-Montage gehen wollen.  

Mehr zum Institut für Produktionssysteme unter: www.ips.tu-dortmund.de