Zum Hauptinhalt springen

NIRO begrüßt das neue Mitgliedsunternehmen BROCK Kehrtechnik GmbH

Die BROCK Kehrtechnik GmbH in Bochum © BROCK Kehrtechnik GmbH

„The Monster“ von BROCK ist eine Spezialkehrmaschine mit einem 14 Kubikmeter großen Schmutzbehälter: Sie fasst 10.000 Liter Wasser mit Kehrbreite von 5,5 Metern, mit diverser Zusatzausstattung, Wasserhochdruck, Flächenabsaugung, 360°-Kamera und LED-Beleuchtung. © BROCK Kehrtechnik GmbH

Kehrtechnik von BROCK auf dem nächsten Level: Die VS6e ist eine komplett elektrische Großkehrmaschine mit einem einheitlichen Konzept aus Fahrgestell und Kehraufbau. ©BROCK Kehrtechnik GmbH

Marc Scherer, Leiter Einkauf bei der BROCK Kehrtechnik GmbH © BROCK Kehrtechnik GmbH

Mit einer kundenorientierten Qualitätspolitik punktet die BROCK Kehrtechnik GmbH und unterstützt als weltweit führender Anbieter von Spezialkehrmaschinen das Netzwerk mit seinem Know-how.

Die Geschichte der BROCK Kehrtechnik GmbH begann am 1. März 1993, als zwei Kumpel aus dem Ruhrpott die Lorenz und Nowakowski Kehrtechnik GBR gründeten – die heutige BROCK Kehrtechnik GmbH. Die Reparaturwerkstatt erweiterten die ambitionierten Techniker bereits 1996 um ein erstes Werk in Bochum, das Kehrmaschinen herstellte.

Die Produktpalette wurde beständig weitentwickelt und neben der Produktion von Kehrmaschinen für den Straßenbau legte man den Fokus auf Spezialkehrmaschinen und Kehrfahrzeuge mit individuellen Kundenlösungen. Diese Nischenbesetzung im Markt hat BROCK in der Konstruktion und Herstellung hochwertiger Kehrfahrzeuge zu einem Marktführer gemacht. Spezialkehrmaschinen von BROCK finden sich in Städten und Kommunen, auf Baustellen und Flughäfen. Hinzu kommt ein breites Produktportfolio an Zusatzausstattung, das u. a. diverse Besen, Absaugungseinrichtungen und Wasserhochdruckreinigungssysteme umfasst.

Im Jahr 2006 erfolgte der Umzug von Bochum nach Witten in neue Fertigungsstätten, die eine Betriebsfläche von 5000 Quadratmetern besitzen. 2009 kam ein zusätzlicher Standort in Witten mit 6500 Quadratmetern Produktionsfläche hinzu. 2020 konnte die neue Fabrik auf einer Gesamtfläche von 42.000 Quadratmetern in Bochum eröffnet werden.

Mit aktuell 170 Mitarbeiter*innen schreibt BROCK seine Erfolgsgeschichte weiter.
Im Fokus hat das neue NIRO-Mitgliedsunternehmen dabei immer die konsequente Einhaltung seiner Qualitätspolitik. Nachhaltige Aspekte bezieht BROCK stets mit ein und nimmt Umweltschutz und Ressourcenschonung sehr ernst. ECO-Kehrmaschinenmodelle werden elektrisch angetrieben und schaffen z. B. die besten Voraussetzungen für eine umweltfreundliche und geräuschemissionsarme Stadtreinigung. BROCK hat 2016 als erster Hersteller eine vollelektrische Großkehrmaschine der Öffentlichkeit vorgestellt und besitzt dadurch einen Erfahrungsvorteil gegenüber den Marktbegleitern.
NIRO freut sich sehr, dass die BROCK Kehrtechnik GmbH das Netzwerk verstärkt und stellte dem neuen Mitgliedsunternehmen einige Fragen, um es besser kennen zu lernen.

5 Fragen an Marc Scherer, Leiter Einkauf bei der BROCK Kehrtechnik GmbH

NIRO: Herr Scherer, herzlich willkommen als neues Mitglied im Netzwerk Industrie RuhrOst! Ihr Unternehmen verstärkt jetzt unser Netzwerk. Was war für Sie ein Hauptgrund, Mitglied bei NIRO zu werden?
Marc Scherer: In erster Linie die große Auswahl an Verträgen und Dienstleistungen, auf die wir als Firma Zugriff haben und hierdurch einen Marktvorteil erringen können. In zweiter Linie das Netzwerk und die bereits erlebte Kooperation im NIRO-Netzwerk.

NIRO: Welche Themen sind in Ihrem Unternehmen derzeit besonders wichtig? Worüber sollte im Netzwerk diskutiert werden?
Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit bei der BROCK Kehrtechnik GmbH?
Marc Scherer: Als Unternehmen mit hohem Exportanteil interessiert uns natürlich der Konflikt im Osten und die dahinterstehenden Absatzmärkte. Ebenso beobachten wir die Lage unserer Lieferanten, da wir bereits ernste Auswirkungen auf unsere Lieferketten erfahren mussten. Als Impuls würde ich gerne im Netzwerk die Ausrichtung auf osteuropäische Märkte lenken, da meiner Ansicht nach in Zukunft Lieferketten resilienter aufgestellt werden müssen.
Zum Thema Nachhaltigkeit: Die knappe Antwort: „Spielt eine große Rolle“ wird dieser Frage nicht wirklich gerecht. Das Thema erstreckt sich über viele Bereiche, die BROCK bereits mit dem Bau des neuen Gebäudes erfolgreich umgesetzt hat. Sei es die Installation von Luft-Wärme-Pumpen, Leuchtmitteln und Bewegungsmeldern. Im Bereich Büro und Produktion ist allerdings noch Luft nach oben, was in der näheren Zukunft angegangen wird.

NIRO: Welche Produkte, Dienstleistungen oder Innovationen von BROCK Kehrtechnik könnten auch für andere NIRO-Mitgliedsunternehmen von Interesse sein?
Marc Scherer: Als OEM befinden wir uns aktuell in einer Phase, wo wir uns gegenüber unseren Kunden rechtfertigen müssen, wie „grün“ unsere Produkte sind. Hier hat BROCK in den letzten Wochen die ersten vollelektrischen Fahrgestelle für den europäischen Markt vorgestellt. Diese werden nicht nur in Ihrer Eigenschaft als Fahrgestell für Kehrmaschinen verwendet, sondern können auch in jeder Funktion für den Fahrzeugaufbau dienen. Wir hoffen, dass wir als einer der ersten Hersteller den Markt bereiten für eine grüne Zukunft im Nutzfahrzeugbereich.

NIRO: Welche aktuellen Herausforderungen sehen Sie aufgrund zunehmender Digitalisierungsprozesse für Ihr Unternehmen und inwiefern könnte die Zugehörigkeit zu NIRO hilfreich sein?
Marc Scherer: Wir möchten gerne im nächsten Jahr auch den Einkauf bei BROCK digitalisieren und unsere angeschlossenen Abteilungen einbinden. Ich denke, dass wir durch das Netzwerk sehr viel Unterstützung erfahren können und werden. Diverse NIRO-Mitglieder sind bereits digital über Marktplätze angebunden, hier möchten wir gerne den Anschluss finden.

NIRO: Und zum Schluss noch ein bisschen Wunschkonzert: Welche Veranstaltung darf NIRO für Sie bzw. Ihr Team planen?
Marc Scherer: Aktuell sind wir sehr an einer Ost-Erweiterung unseres Lieferanten-Pools interessiert, wozu wir auch schon das erste Treffen interessierter NIRO-Mitglieder in unserem Hause organisieren durften.

NIRO: Herzlichen Dank und auf gute Zusammenarbeit!