Zum Hauptinhalt springen

Nachhaltige Energiethemen: NIRO, Bulten GmbH und E.ON Energie Deutschland GmbH im Erfahrungsaustausch

Trafen sich zum Erfahrungsaustausch bei der Bulten GmbH: Angelo Martino (Key Account Manager E.ON), Patrick Lammers (Vertriebsvorstand E.ON), Jürgen Niklas (Managing Director Bulten), Tobias Strecker (Division Manager Basic Operations Bulten), NIRO-Geschäftsführerin Ingrid Lange, Ulrich Gagneur (Regionaldirektor E.ON) und Marco Leo (Prozessmanagement-Beauftragter Bulten). (v. l. n. r.)

In allen NIRO-Mitgliedsunternehmen gewinnen nachhaltige Energiethemen an Bedeutung. Bei der Bulten GmbH in Bergkamen trafen sich zu einem Erfahrungsaustausch Kunde und Energieanbieter, begleitet vom Netzwerk.

Es bringt immer weiter und eröffnet neue Perspektiven, wenn man miteinander redet. Austausch, Diskussionen und die Beleuchtung von Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln sind entscheidende Bestandteile der Netzwerkarbeit.
Besonders wichtig für eine erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit sind direkte und unmittelbare Kundenbeziehungen. Dazu gehören auch ehrliche Kundenstimmen, die ungeschönt von Marketing- und PR-Berichten einen realistischen Blick auf den Energieeinsatz in Unternehmen erlauben und für Energieanbieter wichtige Impulse geben. Und an diesen Kundenstimmen ist die E.ON SE als Partner von NIRO sowie der Bulten GmbH sehr interessiert. Daher kam es auf Initiative der E.ON Energie Deutschland GmbH zu einem Austausch mit dem Vorstand für Vertrieb der E.ON SE.

Am 8. November 2021 trafen sich die Teilnehmer*innen zum Erfahrungsaustausch bei Bulten.
Zu Beginn stellte NIRO-Geschäftsführerin Ingrid Lange einige Schwerpunkte des Netzwerks vor und erläuterte die gemeinsame Energiebeschaffung der Mitgliedsunternehmen.
Tobias Strecker, Division Manager Basic Operations bei Bulten, gab einen Einblick in das Unternehmen und dessen Herausforderungen in Bezug auf effiziente und nachhaltige Energiewirtschaft. Danach vermittelte Marco Leo, Prozessmanagement-Beauftragter bei Bulten,
anhand einiger konkreter Beispiele, welche nachhaltigen Maßnahmen im Unternehmen bereits erfolgreich umgesetzt wurden und noch geplant sind. Dazu gehören z. B. LED-Beleuchtung in den Produktionshallen, die Installation von Elektro-Ladesäulen für Elektro-Fahrzeuge, die Umrüstung einiger Anlagen auf elektrische Heizung oder auch die geplante neue Photovoltaik-Anlage. Eine CO2-neutrale Produktion strebt Bulten bis 2025 an.

Nach dem gemeinsamen Kennenlernen und den Impulsen zum Thema Nachhaltigkeit folgte der Produktionsrundgang, bei dem vertiefende Gespräche zu den umgesetzten Maßnahmen möglich waren.
Deutlich wurde, dass E.ON ein sehr großes Interesse an den Aufgaben der Industrie im Hinblick auf Nachhaltigkeit hat und Wert auf Kooperationen mit der Industrie legt. Gerade hier liegen Potentiale zur Entwicklung von Alternativen zur fossilen Energie. Ein Erfahrungsaustausch mit Perspektiven.