Zum Hauptinhalt springen

Gut gefahren: Roadshow der Dressel EGU-Gruppe

NIRO-Geschäftsführerin Ingrid Lange besuchte Dressel EGU-Geschäftsführer Michael Kroner bei der Roadshow in Hagen.

Die emone-Tasche mit allen wichtigen Utensilien für E-Mobilist*innen. Foto: Dressel EGU Elektrogroßhandlungs GmbH & Co. KG

Von Ende September bis Ende Oktober 2021 tourte NIRO-Mitgliedsunternehmen Dressel EGU Elektrogroßhandlungs GmbH & Co. KG mit einer Roadshow zum Thema Elektro-Mobilität informativ und erfolgreich durch die Region.

NIRO-Mitgliedsunternehmen Dressel EGU macht sich stark für E-Mobilität und unter seiner Federführung hat das E-Mobilitätsnetzwerk emone schon weitere Kreise gezogen.
Mit vielen interessanten Themen für das Fachpublikum im Gepäck machte die Roadshow in Dortmund, Lippstadt, Gelsenkirchen, Soest und Hagen an den Standorten der Dressel EGU-Gruppe Station und ermöglichte den Besucher*innen, sich persönlich vor Ort zu Innovationen rund um E-Mobilität zu informieren.
Die Roadshow wurde als erstes Präsenzzeichen nach längerer Zeit unter Einhaltung der 3G-Sicherheitsregeln sehr gut angenommen: Pro Veranstaltungstag konnte Dressel EGU bis zu 150 Gäste zählen.
Das E-Mobilitätsnetzwerk emone stellte sich und seine sieben wichtigsten Partner mit ihren Produkten vor. Darunter finden sich Hersteller für funktionale und designorientierte Ladelösungen, auch für den gewerblichen Bereich, Partner für professionelle Messtechnik, Bereitsteller von Ladeinfrastruktur für Tiefgaragen und Parkhäuser sowie Fach-Werkzeughersteller mit Spezialwerkzeugen für E-Automobile und ein Partnerverlag für Fachmedien.

Dressel EGU-Geschäftsführer Michael Kroner zieht eine erste Bilanz für das gelungene Format: „Das war unsere erste Roadshow in dieser Form und sie hat sehr gut funktioniert. Mit unserem Hygienekonzept konnten wir einen sicheren Besuch gewährleisten und Gäste und Aussteller waren begeistert: Der direkte Kundenkontakt ist besonders wichtig und auch für das Fachpublikum sind Produkte zum Anfassen am interessantesten. Unser Konzept ist aufgegangen und 2022 wird es voraussichtlich eine Fortsetzung geben.“