Zum Hauptinhalt springen

Das neue Elektro-Mobilitäts-Netzwerk emone

emone macht mobil © Dressel EGU

So sieht die neue Online-Plattform aus

emone geht mit gutem Beispiel voran und ist e-mobil unterwegs

Dressel EGU erweitert seine e-mobile Fahrzeugflotte stetig und hat bereits an 4 Standorten 11kW Ladepunkte installiert

Michael Kroner, Geschäftsführer Dressel EGU Elektrogroßhandlungs GmbH & Co. KG

Unter der Federführung des NIRO-Mitgliedsunternehmens Dressel EGU Elektrogroßhandlungs GmbH & Co. KG hält das Elektro-Mobilitäts-Netzwerk emone umfassende Informationen zum Thema E-Mobilität bereit und stellt seine Partner vor.

Die neue Online-Plattform ist fertig und unter www.e-mo-ne.de finden sich innovative Partner und Fachleute aus allen Bereichen der Elektromobilität.
Hier können sich NIRO-Mitgliedsunternehmen detailliert informieren und ihren Weg in funktionale und sichere E-Mobilitätslösungen mit bewährten Partnern planen.

NIRO sprach mit Dressel EGU-Geschäftsführer Michael Kroner über das neue Netzwerk.

NIRO: Wer oder was verbirgt sich hinter emone?

Michael Kroner: emone ist das neue Elektro-Mobilitäts-Netzwerk, das wir ins Leben gerufen haben. Auf dieser branchenübergreifenden Plattform vernetzen sich Fachleute aus den unterschiedlichsten Gebieten für die Elektromobilität, um als kompetente Partner die E-Mobilität in unserer Region voran zu bringen.

NIRO: Wo sehen Sie die größten Herausforderungen zum Thema E-Mobilität?

Michael Kroner: Elektromobile Lösungen werden immer stärker nachgefragt. Doch es gibt sehr viele unterschiedliche Player auf dem Markt und es gestaltet sich schwierig, in diesem Dschungel den Überblick zu behalten. Oft überwiegen Zweifel und Unsicherheit, die Investition wird gescheut. Finanzielle und technische Fragen müssen geklärt werden. Mit emone schaffen wir Übersicht, informieren neutral über Finanzierung und Fördermodelle und steuerliche Aspekte, geben Hinweise zur optimalen Fahrzeugwahl oder Empfehlungen für die nötigen baulichen Maßnahmen zur Energiebereitstellung.

NIRO: emone folgt einem ganzheitlichen Ansatz. Wie sieht dieser aus?

Michael Kroner: Die Erfahrung hat gezeigt, dass auch zum Thema E-Mobiliät nur ganzheitliche Lösungen effizient sind. E-Mobilität beschränkt sich nicht nur auf das Auto; dahinter muss ein gut durchdachtes Versorgungssystem stehen. Wir versuchen, mit einem ganzheitlichen Ansatz optimale Lösungen zu finden. Dies beginnt bei der Energieaufbereitung durch Photovoltaik oder Wind, betrifft dann die Einspeisung und Energiespeicherung z. B. in Akkus und geht bis zur cleveren Steuerung des Energiebedarfs im Haus bzw. zur Ladebereitstellung. Gerade für gewerbliche Kunden lassen wir die Immobilie mit Mobilität zusammenwachsen. Die Einbindung regenerativer Energie spielt hier eine immens wichtige Rolle in Sachen Umweltschutz.

NIRO: Wie können NIRO-Mitgliedsunternehmen emone nutzen?

Michael Kroner: Die Zeit ist reif für E-Mobilität und nachhaltige Lösungen werden für Unternehmen immer attraktiver. Hier in unserer Region, die zu einem großen Teil Ballungsraum ist, ergeben sich vielfältige Vorteile für Unternehmen. emone informiert neutral und umfassend und NIRO-Mitgliedsunternehmen finden kompetente Partner. Das Netzwerk wächst beständig. Ein herzliches Willkommen: Mitmachen und mit verändern.

NIRO: Herzlichen Dank für das Gespräch und viel Erfolg mit emone!